Aus Not und Spaß; meinetwegen auch aus Überzeugung…

Zurückgekehrt von unseren mittsommerlichen Ausflügen in noch
sommerlichere Gegenden der Welt wird es wieder einigermaßen regelmäßig
Beiträge geben. Den Kommentaren nach zu urteilen sind nun schon weitere
Kreise auf die Seite aufmerksam geworden. Ein bisschen befremdlich
wirkte auf mich jedoch sowohl die Frage nach der „Ideologie des
Containerns“ als auch die Konkretisierung, dass das Interview mit einer
Person geführt werden sollte, die nicht aus dem Bedürfnis heraus sondern
aus Überzeugung handele. („hat jemand Lust die Ideologie des
Containerns in einer TV-Reportage zu präsentieren? … es wäre also schön,
wenn du nicht aus der Not heraus containerst, sondern vor allem aus
Überzeugung handelst.“)
Nach der Ankunft in Frankfurt noch die Möglichkeit genutzt und den neuen
Squad ausgecheckt. Abends gabs dort gleich noch eine
Weiterbildungsmöglichkeit in Sachen Sprühkunst und einen sehr angenehmen
Kneipenabend. Wer also in Frankfurt verweilt oder mal zufällig da ist,
dem_r sei geraten beim alten Juz Bockenheim vorbeizugucken. Mehr Infos
findet ihr auf http://faitesvotrejeu.blogsport.de/ .
Zurück zu Haus war ich am ersten Abend auf einem recht langen
Spaziergang, bei dem wir irgendwann – mit mehr Zufall als Plan – dann
auch bei einem unserer Stammläden vorbeikamen. Das konnte natürlich
nicht ungenutzt bleiben und ein oberflächlicher Blick offenbarte einen
Sack Kartoffeln, ne Tüte Möhren und eine Honigmelone. Genau passend in
unsere Arme reichte es die Essensvorräte fürs Erste genügend aufzustocken.
Einige Tage drauf sollte das dann nochmal in größerem Stil geschehen und
wir machten uns zu zweit auf den Weg. Voller Hoffnung viel zu finden -
auch um meiner Container-Partnerin, die vorher noch nie containern war
und dem eher kritisch gegenüber steht, das Ganze schmackhafter zu machen
- fuhren wir vier Supermärkte an und standen hinterher mit einer
immernoch fast leeren Tüte da. Das bis jetzt schlechteste Ergebnis einer
Tour. Und dazu mussten wir auch noch bemerken, dass bei einem unserer
beiden Plus-Märkte die in die Mülltonnen integrierten Schlösser alle
verschlossen waren. Ein unschönes Novum! (Falls jemand einen Tip hat,
wie diese Mütonnen mit Schlössern, die einem Autoschloss ähneln,
möglichst einfach aufzumachen sind, bitte posten!)
Aber die folgenden Male wurde es wieder besser und auch die im folgende
Foto dokumentierte Ausbeute ist akzeptabel.
Reichlich Obst (ein paar Bananen sind nicht auf dem Foto zu sehen), ein
bisschen Gemüse, Kefir Joghurt, Butter… so gibts jetzt jeden Morgen
zum Frühstück Apfel-Bananen-Milch, alternierend mit extra Birne,
Pfirsich oder was sich sonst noch so findet.

Da bei den Kommentaren häufiger Anfragen nach Container-PartnerInnen zu
lesen waren, überlegen wir uns gerade eine Kontaktbörse in die Seite
einzubauen. Könnt ja mal schreiben was ihr davon haltet…


11 Antworten auf “Aus Not und Spaß; meinetwegen auch aus Überzeugung…”


  1. 1 Filmreif TV 07. Oktober 2008 um 16:48 Uhr

    Hallo an alle,
    auch wir suchen für einen TV-Beitrag Personen, die aus „Not und Spaß, meinetwegen auch aus Überzeugung“ containern gehen und sich dabei von der Fernsehkamera begleiten lassen.
    Find es unglaublich, wie Ihr euern Kühlschrank (siehe Fotos) damit füllt.
    Also, meldet euch, Freiwillige vor!

    Interessenten bitte mit Infos per Mail an:

    info@filmreif-tv.de

    Thomas
    Filmreif TV

  2. 2 xy 08. Oktober 2008 um 13:38 Uhr

    blinddate am mülleimer – spannende idee

  3. 3 container 09. Oktober 2008 um 15:24 Uhr

    der trick bei abgeschlossenen tonnen ist, rauszukriegen, wann der biomüll in der gegend, wo die tonnen geholt werden, geleert wird. dann stellen nämlich die mitarbeiterInnen i.d.r. abends die aufgeschlossenen tonnen raus auf die strasse, die meistens vor geschäftsöffungszeiten geleert werden. büsschen mehr planungsaufwand, aber eigentlich zu organisieren…
    einfach mal ausprobieren!

  4. 4 Klebe 10. Oktober 2008 um 19:01 Uhr

    Der indirekte Weg zum Schloss aufmachen ist Kleber ins Schloss zu füllen. Das sorgt meist dafür, dass Betroffene ihre Tonnen nicht mehr abschließen, weil der Aufwand für neues Schloss und öffnen des alten zu hoch sind.

  5. 5 M. 13. Oktober 2008 um 21:38 Uhr

    Ne Kontaktbörse wäre super!!!!

  6. 6 Anonymous 14. Oktober 2008 um 20:54 Uhr

    hallo, der blog gefällt mir.
    ich bin in jena und will hier containern – wisst ihr, wo ich gleichgesinnte finde?

  7. 7 Jule 15. Dezember 2008 um 21:48 Uhr

    Ist ja super. Der Blog gefällt mir.
    Weiß jemand von wo man in Hamburg containern kann?

  8. 8 Lyra 30. Juli 2009 um 15:12 Uhr

    Hallo zusammen aus NRW,

    ich bin freie TV-Autorin und suche für eine „Hier und Heute“ Reportage des WDR in Düsseldorf Containerer, die mit mir zusammen auf Tour gehen. Das Ganze entweder mit Kamerateam (auf Wunsch natürlich Anonymisierung), bzw. ich begleite Euch alleine mit einer DV. Hättet Ihr Lust, mal dem Rest von NRW Eure Einstellung zum Wegwerfen von Lebensmitteln zu dokumentieren? Bitte meldet Euch unter lyra1967@web.de – das ist meine verdeckte Emailadresse.
    Liebe Grüße, Lyra

  9. 9 KamSpeera 29. Oktober 2009 um 16:44 Uhr

    An antidepressant is a medication used primarily in the treatment of depression.
    rapiflux Depression can occur if some of the chemicals called neurotransmitters in the brain are not functioning effectively.
    withdrawal There are three specific chemicals that can affect a person’s mood
    breastfeeding Antidepressants affect one or more of these chemicals in different ways to help stabilize the chemical imbalance often seen in depression.
    pamelor breastfeeding seroquel

  10. 10 rina 10. Mai 2011 um 11:20 Uhr

    hallo suche in jena nach guten plätzen und jemanden, dem man sich anschließen könnte :) ))

    lockenfieber@googlemail.com

    lg rina

  11. 11 marius 18. August 2011 um 13:20 Uhr

    Hi,

    zum Abschluss meines Politikistudiums, schreibe ich meine Bachelor-Arbeit ueber das Containern. ES geht um den Bereich der politischen Verhaltensforschung in die ich versuche das Containern wissenschaftlich einzuordnen. Boykott der Wegwerfgesellschaft, Systemkritik usw. Mir fehlen vor allem Informationen ueber die Entstehung des Containerns in Deutschland. Es kommt aus den USA und hat in seinen Urspruengen, egal wo sicherlich mit Armut zu tun. Auch das politisch/gesellschaftskritisch motivierte Klauen moechte ich gerne untersuchen. Auch dazu fehlen noch viele Informationen. Wenn ihr mit nuetzlichen Informationen dazu und anderen Aspeketen des Containerns, helfen moechtet, wuerde ich mich darueber sehr freuen. Schreibt mir doch einfach eine Email an: marius.gadow@uni-konstanz.de

    Liebe Gruesse, Marius

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.


Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: