Container(n)-Kontaktbörse online!

So, hat etwas länger gedauert, aber rechtzeitig zur kalten (und damit meist angenehmeren) Containersaison ist sie nun online – unser erster Versuch einer Container(n)-Kontaktbörse!
Ich verliere jetzt auch keine großen Worte darüber, um auf die Kontakt-Site zu kommen klickt einfach oben auf die entsprechende Registrierkarte (die Schrift vermengt sich etwas ungünstig mit dem Rosenkohl)….

Nur eins noch: Ihr könnt uns über das Kontaktformular natürlich auch sonstige Anregungen, Kritik, Lob oder was sonst auch schicken, das kommt alles in unser neues, schniekes Postfach auf den vertrauensvollen Servern von systemausfall.org.


174 Antworten auf “Container(n)-Kontaktbörse online!”


  1. 1 Anonymous 16. Oktober 2008 um 19:45 Uhr

    super und danke.

  2. 2 ebe 25. Oktober 2008 um 23:14 Uhr

    Ich hätte gerne Kontakt mit Euch, um Erfahrungen auszutauschen.Wie muß ich da vorgehen? Lebe in der Provinz von BWB. Herzliche Grüße, ebe

  3. 3 Punisher256 02. November 2008 um 20:03 Uhr

    ich finde euch eckelerrgent.ich finde diese produklte sollten der tafel zur verfügung gestellt werden und leuten zugänglich gemacht werden die es brauchen. aber ihr stöbert im müll um was essbares rauszuholen wohl ihr euch das leisten könnt sowas is nach meiner meinung assozial.mit einstellung alla ich unterstütze das ystem nicht in dem ihr keine lebensmittel kauft is falsch ihr unterstützt den staat allein schon deshalb das ihr steuern usw. zahlt. ihr seit einfach nur ganz arme lämer…

  4. 4 ebe 02. November 2008 um 20:45 Uhr

    Ich mache meine containerten Produkte Leuten zugänglich, die es brauchen. Der Rest Deiner Rede, Punisher256, ist mir zu wirr.

  5. 5 Neuling 06. November 2008 um 2:21 Uhr

    Hi,
    ich war grade das erste Mal Containern. Ausbeute ging so, paar Süßigkeiten. Gibts eigentlcih Tage, an denen sich das Containern besonders lohnt? Was gibt es noch für Tipps, z.B. wie tief sollte man graben und bei welchen Märkten findet man am meißten?

  6. 6 vonder 09. November 2008 um 18:38 Uhr

    @punisher:
    du scheinst die leute, ihre finanziellen möglichkeiten und motivation ja gut zu kennen. das sind natürlich immer die besten kommentare. ich finde so was ekelig!

  7. 7 ebe 13. November 2008 um 19:26 Uhr

    Ich habe am Anfang immer jeden zweiten Tag nachgesehen. Dabei natürlich rausbekommen, wann die Tonnen geleert werden und wann am meisten aussortiert wird. Samstags und Montags sind gute Tage, weil über das Wochenende viele Dinge rausfliegen, natürlich auch vor Feiertagen. Jetzt gehe ich meist Montags, Mittwochs und Samstags. Die einzelnen Märkte sind unterschiedlich. Am besten sind Märkte, die es schon lange gibt, weil die noch keine Presse vor der Tür haben, sondern normale Biotonnen und Container. Ich habe mir angewöhnt, möglichst nicht so viel rauszunehmen, daß es auffällt, denn dann machen sie evtl. ein Schloss davor und zu meinen Werten gehört, daß ich weder über Zäune steige, noch Schlösser knacke. Aber da ich „die Quelle nicht versiegen lassen will“, bemühe ich mich, keine Spuren zu hinterlassen. Daß ich keinen Dreck mache, versteht sich von allein. Richtig sortieren und dann waschen und säubern kann ich die Sachen sowieso erst daheim, weil meist das Licht vor Ort zu schlecht ist. Ich gehe nach Geruch und Aussehen.
    Ich mache auch von der „Beute“ jedes Mal ein Foto, zur Dokumentation. Das wird mit Datum abgespeichert. Ist schon erstaunlich, was alles zusammen kommt und immer auch eine Überraschung. Sogar mal ein teures Ariel-Flüssig war dabei, weil am Kanister ein winziges Loch war und zwei Riesenbeutel Hundefutter (mein Wuffi hat sich gefreut!).
    Wir nennen es übrigens „einholen“!
    Grüßle an alle Gleichgesinnten und die, die es nicht sind, lieber Punisher, die brauchen doch hier gar nicht aufzutauchen, oder?

  8. 8 xshikarix 23. November 2008 um 11:49 Uhr

    @Punisher: Die Tafeln kriegen die Lebensmittel, die das MHD noch nicht überschritten haben. Den Rest dürfen die Supermärkte nicht rausgeben und den dürfen auch die Tafeln nicht weitergeben.
    Deswegen bleibt es höchstens autonomen Suppenküchen überlassen, mit dem, was gesetzlich niemenschem mehr zugemutet werden darf, Mittellosen den Bauch zu füllen.

    Die konstruierte Konkurrenz zwischen Tafeln und Dumpsterdivern ist also, wie du siehst, ziemlich realitätsfern.

  9. 9 Mr.Sandmann 23. November 2008 um 19:18 Uhr

    HAllo Zusammen!

    Bin zum ersten mal auf dieser Seite und ich muss sagen ich bin wirklich positiv erstaunt…. mit dem Containern wie es hier praktieziert wird habe ich bis jetzt noch nichts zu tuhn gehabt ( Bis Jetzt!), habe mich die letzten jahre lediglich mit “ Sperrmüll“ und dem Sammeln auf (Bzw. davor) Wertstoffhöfen beschäftigt, mittlerweile ist so gut wie alles bei mir an Einrichtungsgegenständen vom Müll, eine kleine Biblothek habe ich mir auch schon anlegen können ( alles weggeworfene Bücher! Man findet wirklich alles vom Comic bis hin zu einem 12Bändigem Brockhaus )! Ich denke die meisten von euch werden den Spermüll auch schon als „ware Goldgrube“ kennengelernt haben, ansonsten nicht gleich zu IKEA rennen wenn ihr einen neuen Tisch oder ähnliches braucht, schaut mal auf die Strasse was andere so wegwerfen!Da können die neuen Pressspan sachen aus den Möbelhäusern eh nicht mithalten!;-) So nun werde ich mal meinen Faulen hintern bewegen denn passend zu dem Thema ist morgen in meiner Statd Spermüllabfur…und befor alles in sonem Presswagen verschwindet will ich doch mal sehen was sich so findet…
    Und Morgen Abend werde ich dann mal schauen ob unsere Supermärkte auch volle Tonne haben!

    Abschliesend noch zum Komentar des Punishers---- Weist du ich persönlich empfinde es als Arm, auf Seiten zu gehen dessen inhalt man nicht mag nur um irgendetwas negatives zu verbreiten, ausserdem sind deine Aussagen sehr anmassend, Ich zum beispiel mache “ Dass Müllsammeln“ nicht aus Protest gegen den Staat oder so ich halte nur nichts von dieser wegwerfgesellschaft in der leben! Ich denke nicht dass ich oder irgend jemand sonst, der weggeworfenes noch zu schätzen weiss Asotial ist----Denk mal drüber nach!

  10. 10 noch ein Neuling 29. November 2008 um 19:20 Uhr

    Hallo liebe Containerer
    weiß nicht wie man euch prägnant benennen kann.

    Ich würde auch gerne containern, aus finanziellen Gründen aber zudem auch aus Überzeugung.

    Wann geht ihr denn so raus? Ich lebe ohne Kontakte, muss daher alleine los ziehen. Ich habe aber richtig schiss Nachts alleine hinter den Märkten herum zu laufen und im Container zu versinken.
    All zu spät sollte es ja auch nicht sein weil ich Früh aufstehen muss zur Arbeit.

    Ich habe zwar einen Wauzi aber der ist ein Kläffi.
    Der würde mich zwar beschützen aber eben auch verraten.
    Den könnte ich da nicht mit nehmen.

    Ich wollte bei uns auch mal zur Münchner Tafel weil mir die ARGE meinen RS gekürzt hatte.
    Da musste ich erfahren dass man nicht einfach zur nächsten Tafel gehen kann sondern sich Monate vorher anmelden müsste.
    Und so etwas will ich nicht mehr erleben.

    Bitte schreibt mir ein paar Tips.

  11. 11 MiKa 30. November 2008 um 21:18 Uhr

    hey,
    hab im fernsehn zufällig einen bericht über containern gesehen…finde das echt super!
    ich wusste gar nicht, dass die supermärkte so viele lebensmittel usw. einfach wegschmeißen.
    ich würde auch gerne containern gehn, aber nicht unbedingt alleine…außerdem wüsste ich gerne ob ich dabei irgendetwas beachten sollte…also uhrzeiten, tage, läden usw.
    LG
    MiKa

  12. 12 noch ein Neuling 09. Dezember 2008 um 22:18 Uhr

    Schade
    sehr wenig los hier.

  13. 13 ebe 09. Dezember 2008 um 23:28 Uhr

    Hallo zusammen,
    ja, noch sind wir nur wenige, wir werden aber stetig mehr.
    Ich habe mich jetzt mit noch zwei Freundinnen organisiert. Wir gehen regelmäßig zwei, drei Mal die Woche. Meist Mittwochs und Samstag. Je nach dem, wann die Container geleert werden. Dann telefonieren wir uns zusammen und tauschen, was die eine zuviel hat, kann die andere brauchen. Wir haben uns auch Gebiete aufgeteilt, die sich gut durch den jeweiligen Wohnort ergeben.
    Wichtig ist, möglichst wenig Spuren zu hinterlassen. Dass man keinen Dreck macht, Sachen aus der Tonne schmeißt oder die Tüten zerreißt, versteht sich eigentlich von allein. Ich achte darauf, daß auch die oberste Schicht wieder möglichst so aussieht, wie sie vorher war. Wenn wir zu auffällig arbeiten, dann werden die Tonnen mit Schloss versehen und aus die Maus.
    Als Ausrüstung sind Einweghandschuhe und Taschenlampe ein Muss.
    Jetzt in der kalten Jahreszeit ist es auch kein Problem, sich genauer mit Wurst, Käse und Fisch zu beschäftigen. Immer dem eigenen Riechorgan, den Augen und den Geschmacksnerven trauen. Egal, welches HBT drauf steht.
    Es gibt keinen Grund, sich zu fürchten oder zu gruseln. Das ist dann wohl eher ein grundsätzliches Problem.
    @ noch ein Neuling: Sie es als Herausforderung, gegen Deine (unbegründeten) Ängste anzugehen. Es ist für Dich vielleicht eine kleine Mutprobe, aber ein großer Reifungsprozess. Mir ist noch nie jemand begegnet, außer mal eine Katze. Und wie wäre es, mal ein paar Kontakte aufzubauen, Leute kennen zu lernen und ein Netzwerk zu starten, so wie ich? Das ist nicht so schwer und Du hast alle Zeit der Welt.
    Fröhliches Schaffen, besonders zu Weihnachten,
    ebe
    PS: Achtet auf die Feiertage. 24. ist günstig und der Samstag drauf und dann wieder vor Neujahr. Wenn viele Tage kommen, an denen der Laden zu ist, müssen sie die Ware rausschmeißen….

  14. 14 Hi 11. Dezember 2008 um 19:29 Uhr

    Hi,

    ich mach das schon seit einigen Jahren. Nur wird es immer schwieriger, etwas zu finden. Die Tafeln und der Sparzwang der Läden macht sich immer mehr bemerkbar.

  15. 15 ebe 12. Dezember 2008 um 13:09 Uhr

    Hallo, ich finde es gar nicht schwierig aber das kommt sicherlich immer auf die Wohngegend an. Ich könnte locker mehrere Familien versorgen und nehme inzwischen auch keine Produkte mehr, die ich sowieso nicht esse (Weißbrot, Zuckerzeug, etc).
    Außerdem habe ich festgestellt, daß wir plötzlich richtig reifes Obst und Gemüse essen. Die Bananen sind außen dunkel und innen richtig reif. Genauso ist es mit Orangen, Ananas, Kiwi, Mangos etc. Wenn ich die Früchte früher gekauft habe, waren sie steinhart und unreif. Häufig haben wir sie dann so auch gegessen, weil sie sonst nahtlos in Fäulnis übergegangen sind. Im Laden reifen sie wohl unter Idealbedingungen nach und fliegen dann raus, wenn sie gerade richtig sind. Sehr lecker. Auch esse ich viel, viel mehr Obst, Gemüse und Milchprodukte als früher, weil eben mehr anfällt. Und ich esse Produkte, die ich früher nie oder nur sehr selten gekauft habe, weil sie mir zu teuer waren: Lachs (geräuchert und tiefgekühlt), sogar Kaviar (!), teurer Camembert und anderer Käse, Salami und Räucherschinken (der sich ewig hält). Nobel geht die Welt zugrunde.
    Neulich gab es aber auch Non-Food Produkte: Strumpfhosen, Wäsche (Einzelstücke), Gimmeks für die Kinder, Decozeug, eine Reckstange (für den Türrahmen), sogar eine Billiguhr….)
    Der Tafelladen in der nächsten Kreisstadt hat nur noch zweimal die Woche offen und ist häufig leer.
    Manche Geschäfte stellen gute Sachen auch in extra Kisten neben die Tonnen. Die lasse ich unberührt, weil das offenbar bereitgestellt ist, also gibt es auch jemanden, der es holen kommt. Ich will ja niemandem etwas wegnehmen.
    So, morgen treffen wir uns bei einer Freundin, der wir erstmal den WDR-Film zeigen und sie dann einweihen und dann mit ihr losgehen. Sie kriegt schon seit Wochen von uns regelmäßig eine volle Kiste mit Zeug, ohne daß sie weiß, wo es her ist. Jetzt soll sie unser Netzwerk bereichern.
    Solidarische Weihnachtsgrüße schickt ebe

  16. 16 noch ein Neuling 13. Dezember 2008 um 21:08 Uhr

    Hallooooo
    freu daß ihr geantwortet habt.

    Ich war jetzt schon zwei mal, leider haben diese Märkte ihre Container verschlossen.

    Bei Lidl sind sie sogar hinter Gitter, im Drahtkäfig.
    Wenn sie das den Tafeln spenden dann können das die UN noch von der Steuer absetzen, und sparen sich die teuere Entsorgung.
    Früher gab es in meiner Wohnnähe einen Obst- u. Gemüsehändler. Der hat Samstag Nachmittag sein Zeugs Steigenweise für damals noch 1 DM pro Steige verkauft. Das fand ich richtig toll.

    Ja, eine Mutprobe ist das wirklich für mich.
    Ich habe meinen Wauzi mit genommen damit ich nicht doch überrascht werden kann.
    Ich werde nächste Woche noch einmal los gehen. Mal sehen ob ich was finde.

    Eine IG konnte ich leider nicht finden, meinen Bekannten geht es allen sehr gut, sagen sie.
    Na ja, wirklich viele Kontakte habe ich auch nicht mehr.

    Wünsch euch allen schöne Feiertage
    und auch ein suuuper gutes Neues Jahr.

  17. 17 ebe 13. Dezember 2008 um 21:12 Uhr

    Na, das ist doch schon ein kleiner Fortschritt. Weiter so. Klar, daß man ein bisschen suchen muß. Geh zu Netto. Die haben meist grüne Eimer offen stehen.
    Gruß und schöne Festtage.
    ebe

  18. 18 ebe 13. Dezember 2008 um 21:18 Uhr

    Wie kriege ich denn eigentlich Fotos hier rein?

  19. 19 Hi 14. Dezember 2008 um 11:17 Uhr

    Die ersten Male waren ziemlich enttäuschend.Ich bin dann in der ersten Zeit täglich los, damit ich erst einmal einen Überblick bekomme. Ob da eine Regelmäßigkeit zu erkennen ist. So hat sich langsam ein Gefühl dafür entwickelt, wann der beste Zeitpunkt ist.
    Es fliegen aber immer wieder in unregelmäßigen Abständen Sachen raus.

    Nicht gleich am Anfang entmutigen lassen! Die Überraschung kommt immer irgendwann! ;-)

  20. 20 Anonymous 23. Dezember 2008 um 3:38 Uhr

    Hallo, ich war eben mit meinem Fahrrad das erste mal containern. Tomaten, Champignons, Mandarinen wären es gewesen, habe aber diesmal nichts mitgenommen. Schlecker hat keinen Conainer, Treff3000 hat sogar licht, Aldi hat ne Müllpresse oder sowas :( , Lidl hat wenig Licht und ein Schloss das nicht zu war :) ). Note to self: Handschuhe und Licht besorgen!

  21. 21 ebe 23. Dezember 2008 um 11:56 Uhr

    Kleiner Hinweis an den Admin, der diese Seite betreut: Ich fände es besser, wenn die neuesten Eintragungen oben stehen würden, denn das spart das ellenlange scrollen, bis man zum Aktuellen kommt. DANKE
    PS: Warte immer noch auf Antwort bezüglich meiner Anfrage, wie man hier Fotos einstellen kann.

  22. 22 container 26. Dezember 2008 um 23:43 Uhr

    Lieber ebe,
    die letzte Zeit hatten leider alle admins alle Hände voll zu tun, daher so lange auch kein posting mehr… Freuen uns natürlich wenn Du ebenfalls Fotos hier einstellen willst. Schreib uns doch einfach kurz ne mail an container(@)systemausfall.org, dann können wir uns diesbezüglich mal kurzschliessen. Wir sind schon länger am Überlegen, wie wir diesen Blog zugangsoffener auch für andere Menschen gestalten können. Sobald uns da was Gutes eingefallen ist gibts natürlich ein Posting dazu auf der Startseite…

  23. 23 Ingo 27. Dezember 2008 um 15:05 Uhr

    Wo ist hier eine Kontaktbörse? – kann nichts finden

  24. 24 mestizA 28. Dezember 2008 um 13:24 Uhr

    rechts in der Navigation neben „Archiv“ im Rosenkohl… :-)

  25. 25 Ingo 28. Dezember 2008 um 22:54 Uhr

    Danke, ist schwer zu finden.

  26. 26 Containerpirat 07. Januar 2009 um 2:01 Uhr

    War heute das erste mal Containern und hab ne wahre Goldgrube aufgetan und das direkt vor meiner Haustüre beim hiesigen Supermarkt,
    hab mir gleich mal 7 Becher Joghurt und sogar eine Flasche Martini gekrallt, bin erst mal nicht auf das Gemüse und Obst Angebot eingegangen aber das kommt morgen sit ja gerade schön kalt ist ungefähr so als würde ich das Zeug aus meinem Kühlschrank holen.
    Naja und ich wollte noch Fragen ob es eventuell noch mehr Containerpiraten in Linz (Österreich9 gibt?

  27. 27 Coconutz 14. Januar 2009 um 17:03 Uhr

    @noch ein Neuling:
    Ich würd auch gern mit Containern anfangen, aber trau mich auch nicht, nachts allein in den Containern rumzukriechen. Da Du die Münchner Tafel erwähnst, vermute ich, dass Du in München containerst? Wenn Du Lust auf eine gemeinsame Erkundungstour hast, meld Dich einfach!

  28. 28 ebe 14. Januar 2009 um 18:52 Uhr

    Hallo,
    ich kann Euch nur ermutigen, bei Netto anzufangen. Allerdings ist es im Moment schwer mit Obst und Gemüse, weil alles innerhalb von wenigen Minuten zusammenfriert und dadurch unbrauchbar wird. Andererseits machen die Läden Inventur, so daß sie genau checken, was abgelaufen ist. Das bescherte uns am vergangenen Wochenende bei nur einem Laden mehr als 15 Kilo Kaffee, Kekse, Oliven (grün und schwarz), eingelegte Tomaten, Cornflakes in drei Sorten (ca. 12 Pakete), Müsli, Käsestangen und und und.
    Übrigens war ich noch nie IN einem Container! Die Tonnen bei Netto sind gut zu erreichen und für die tiefer gelegenen Schichten, legt man sie einfach schräg.
    Gruss,
    ebe

  29. 29 ebe 14. Januar 2009 um 19:08 Uhr

    Nochwas:
    Ich hatte ja mal angeregt, die neuesten Beiträge nach oben zu stellen, weil man sonst so scrollen muß und ich fänd es gut, mal ein Foto einstellen zu können, ich habe jeden Streifzug mit Foto dokumentiert. Seit mehr als drei Monaten…..
    Gruß,
    ebe

  30. 30 Anonymous 18. Januar 2009 um 4:40 Uhr

    liebe gemeinde,

    ich arbeite beim bayerischen rundfunk für das jugendradioprogramm „zündfunk“ in münchen. vor kurzem war ich in new york, wo ich eine menge freegans (also leute, die containern) angetroffen habe und daher wissen wollte, ob es das auch bei uns gibt. jetzt hab ich festgestellt, dass es das schon länger gibt.
    kennt ihr jemanden in süddeutschland, vorzugsweise in münchen oder in bayern, der das aktiv betreibt? ich würde sehr gerne eine kurze radio-reportage machen, die das thema und die beweggründe näher beleuchtet. wenn es mir gelingen würde, mit einem überzeugten freegan auf essenssuche zu gehen und das mit dem mikrofon zu begleiten, wäre das sicher eine interessante geschichte….
    vielleicht fällt euch ja jemand ein oder ihr wisst von anderen freegan-vereinigungen wie der euren!!

    vielen dank und liebe grüße,

    jonas beckenkamp
    bayerischer rundfunk
    münchen

    kontakt: beckenkaan@web.de

  31. 31 Mausi 18. Januar 2009 um 20:27 Uhr

    Hallo ich komme aus bradenburg 16515 Oranienburg weiß wieleicht einer wo sone mülltonen rum stehen? danke

  32. 32 Mausi 18. Januar 2009 um 20:29 Uhr
  33. 33 ebe 19. Januar 2009 um 15:26 Uhr

    Hallo Mausi,
    HINTER oder NEBEN jedem Supermarkt stehen auch die Tonnen, wenn welche stehen und nicht Presskontainer benutzt werden. Schau Dich um.
    Gruß, ebe

  34. 34 micha 03. Februar 2009 um 18:24 Uhr

    hallo,
    ich habe das mit dem containern noch nie gemacht und habe keine ahnung wo ich anfangen sollte,bin aus berlin.
    hat jemand tips für mich,oder könnte ich mich mal einer gruppe anschliessen.

    gruss micha

  35. 35 ebe 15. Februar 2009 um 18:28 Uhr

    passiert denn hier gar nichts mehr?

  36. 36 frischlinge 26. März 2009 um 22:38 Uhr

    soooooooooooooo,
    ich bin aus hannover/ linden und noch recht neu dabei.
    wer würde mitkommen?

  37. 37 Hi 28. März 2009 um 11:52 Uhr

    Laufen bei euch auch schon Konkurrenzkämpfe um den Müll?
    Da wird schon manches Mal richtig ausgetrickst und gegeiert, schlimm!

    Nicht zu übersehen, die Armut nimmt zu. Das ist schon kein Spaß mehr, sondern Kampf ums Futter. Und in den Tonnen ist auch immer weniger zu finden.

  38. 38 ebe 28. März 2009 um 12:13 Uhr

    Da ich auf dem Land lebe, gibt es hier gar keine Konkurrenz. Wenn der Abfall immer weniger wird, freut mich das. Ich gehe nicht zur Tonne, weil ich arm bin und es brauche, sondern aus Prinzip. Je weniger weggeworfen wird, desto besser. Bei uns ist es allerdings immer noch viel mehr, als wir verbrauchen können. Wir gehen nur noch einmal die Woche, meist Samstags. Das reicht für eine fünfköpfige Familie die ganze Woche für alle Mahlzeiten. Ich kaufe lediglich Gehacktes und manchmal Brot (oder backe es selber). Es ist nur so, daß man nicht im Voraus weiß, was zu finden ist. Das macht Planung unmöglich und setzt sehr viel Kreativität voraus. Ich koche viel mit dem Wok, denn da kann man fast alles verwenden. Doch wohin mit den mehr als 1200 Zahnpflegekaugummis…??? ;-) ) (Lösung: meine Kinder verteilen sie ohne die ganz äußere Verpackung (wegen HBD) in der Schule und sind deshalb sehr beliebt! LOL)

  39. 39 Hi 28. März 2009 um 14:59 Uhr

    Wo wohnst du, ich komme!! ;-)

    Ich mache es, weil ich von Alg2 leben muss. Sonst komme ich nicht um die Runden.
    Die Funde reichen aber nicht mehr für komplette Mahlzeiten. Leider!
    Sind auch nur noch ältliche Dinge zu finden. Verfallsdatum schon überschritten, Obst und Gemüse hart an der Grenze zur Fäulnis. Muss schon viel Glück dabei sein, wirklich frische Sachen zu finden.

    Schlechte Zeiten, jammer!!

  40. 40 Hi 28. März 2009 um 15:25 Uhr

    Ein paar meiner denkwürdigsten Erlebnisse beim Buddeln möchte ich erzählen.

    Bei einer sehr bekannten Discounter-Kette hier buddeln sogar die Verkäuferinnen des Ladens. Die wissen ja auch am besten, wann da Sachen aussortiert werden. Vielleicht ist der Lohn zu mickerig, wer weiß!
    Und einmal, ich stand da gerade mit meiner Fußbank schwer beschäftigt am Container, fuhr ein nicht ganz billiges Auto vor. Und der Besitzer eines mir bekannten Restaurants stieg aus. So schnell konnte ich gar nicht gucken, wie der sich über die Tonne hergemacht hat. Der wollte mich sogar noch von meiner Fußbank schubsten, um besser an die Beute zu kommen! Der muss auch gewusst haben, was es da zu holen gab.
    Die Tonne war bis oben voll mit Hühnchenfleisch.

    Ich kann mit Essen gehen eh nicht mehr erlauben. welch Glück!! :-) )

  41. 41 Anfänger! 29. März 2009 um 1:14 Uhr

    hallo leute!

    ich war heute das erste mal mit ein paar freunden unterwegs nur um mal zu sehen ob das stimmt! wir haben heute erst mal nur verpacktes zeug mitgenommen weil wir alle noch zuhause bei unseren eltern wohnen und wir uns noch so ziemlich von denen ernähren. aber es ist echt unglaublich wieviel man da findet. wir hätten sicherlich hundert actimel mitnehmen können und und ganz viele brotaufstriche!

    nächstes jahr gehe ich in der nächst größten stadt studieren da hoffe ich in eine wg zu kommen die dieser sache positiv gegenübersteht!

    PS: von dem verpackten zeug war ja nicht ganz soviel enthalten aber obst und gemüse war so viel drin, dass es schon unglaubllich ist!

    bin voller unterstützer für eure sache

  42. 42 ebe 29. März 2009 um 11:48 Uhr

    Hallo. @ Hi: Ich möchte Dir gerne einen ungefragten Tipp geben und hoffe, daß Du verzeihst: Lies mal das Buch „Nie wieder arbeitslos – Karl Pilsl“ MIR hat es sehr geholfen.
    Und noch etwas (ich habe es schon weiter oben gesagt) das MHD ist nicht, oder fast nichts wert. Vertraut Euren Augen, Nase und Geschmacksnerven. Wir haben ständig Sachen mit abgelaufenem MHD, auch Fisch, Wurst, Käse etc. und schauen immer nach, ob es noch gut ist oder nicht, egal, was drauf steht. Wir haben noch nie jemanden an der Tonne getroffen. Gestern hatten wir mehr als eine Stunde zu tun, um alles zu säubern und einzuräumen. Heute gab es Fruchtsalat (Äpfel, Birnen, Orangen, Ananas,Papaya), gekochte (bunte) Eier, Bananenmilch, Avocadocreme, Vollkorntoast (das Weißmehlzeug lasse ich liegen), ca. 8 verschiedene Käsesorten, 2 Wurstsorten, Gurke, Trauben, Butter (in allen Variationen) und und und…

  43. 43 ebe 29. März 2009 um 12:06 Uhr

    Wenn wir bei zwei Stellen nicht genug zusammen kriegen, daß es für die Woche reicht, fahren wir eben noch 1 bis 3 andere Stellen an (allerdings mit unserem Auto – das geht hier auf dem Land um die Uhrzeit nicht anders). Immer die gleiche Kette. Oder wir gehen Mittwochs nochmal (Donnerstags ist Leerung). Bisher war es IMMER mehr als genug. 85 Amicellis gibt es heute zum Kaffee, der ist auch aus der Tonne (ganze Bohnen). Aus Ostereiern mache ich heiße Schokolade (einfach in Milch schmelzen lassen) oder verarbeite sie zu Kuchen. Nochwas für die Kids: Aufklärungsarbeit bei den Eltern ist nicht so schwer. Zeigt ihnen den Film „Gefundenes Fressen“ auf you tube. Meine Töchter sind 13 und 21 und gehen manchmal mit. Mein Mann und ich sind über 50. Viel Glück.

  44. 44 catan 29. März 2009 um 23:34 Uhr

    Hi!

    Ich informiere mich jetzt seit ein paar Wochen über diese Sache und bin total auf den Zug aufgesprungen (wenn man das so sagen kann). Bei mir ist es auch eher die Überzeugung als die Geldnot die mich dazu treiben und.
    Nur leider war das bei meinen nächtlichen Aktionen immer ein Satz mit X. (Was im Grunde ja gut ist, wenn es bedeutet das weniger weggeworfen wird, aber ich hab da so meine Zweifel…)
    Die meisten Supermärkte hier im Umkreis sind entweder von der großen R-Gruppe oder haben ihren Müll weggeschlossen und Schlösser knacken ist irgendwie nicht so mein Stil.

    Gibts hier denn Leute aus Köln? Ich würde gerne mal mit ein paar erfahrenen Leuten losziehen, aber mir scheint die Kontaktbörse liegt lahm.

  45. 45 Hi 30. März 2009 um 18:34 Uhr

    Nö, ich komme aus Norddeutschland.

    @ ebe
    Danke für den Tipp. Warum sollte ich böse sein? ich wäre ja froh, Alg nicht nötig zu haben.
    Gibt es bei euch noch keine Tafel? Dort wo sie sind, gibt es meist nicht mehr viel zu holen. Meist nur noch die wirklich sehr alten Sachen.Habt ihr wirklich Glück, noch keine Konkurrenz zu haben. Als diese betrachte ich die Tafeln mittlerweile. Ich bin auf Containern angewiesen, und kann mir den Umweg zur Ausgabe dieser Organisation gar nicht leisten. Die Fahrkosten dorthin sind zu viel hoch.

  46. 46 ebe 30. März 2009 um 21:48 Uhr

    Bei uns gibt es auch Tafelläden. Der erste Tafelladen ist in Berlin durch eine Privatinitiative entstanden, aber sehr schnell von einer professionellen Beratungsfirma unterstützt worden, die auch zwei Bücher geschrieben haben: Wie gründe ich einen Tafelladen? und Wie führe ich einen TL?
    Das sind eindeutig politische Hintergründe, aus denen die rasant wachsenden Zahlen der TL entstanden sind. Die Leute, die sich keine teuren Lebensmittel leisten können immer schön ruhig halten. Es ist halt zweischneidig. Heute war ich wieder, bei zwei anderen Läden, weil ich sowieso zur rechten Zeit unterwegs war und habe das erste Mal jemanden angetroffen und bin gleich wieder weg, weil ich den nicht stören wollte. Er war sogar mit so einer „Rausfischstange“ ausgerüstet und hat dann angefangen Papier aufzusammeln. War ihm wohl peinlich. Ansonsten: 25 Tafeln Schokolade, Pudding, Ziegenkäse, Bratwürstchen, Paprika, Zwiebeln….

  47. 47 catan 30. März 2009 um 22:33 Uhr

    Ich frag mich ja immer, ob es echt sein kann, das bei mir in Köln nix los ist was das angeht. Alles hier ist abgeschlossen oder mit Wachpersonal.
    Ich mein, dass ist doch eine etwas grössere Stadt, kann doch nicht sein, das es hier nichts gibt…

  48. 48 ebe 31. März 2009 um 13:04 Uhr
  49. 49 Hi 31. März 2009 um 16:54 Uhr

    Oh Klasse! Interessante Buchtipps.

    Eigentlich sollte keiner so offen schreiben, wo er genau buddelt. Netto in Dingsda und so. Kann ja jeder mitlesen. und dann sind die Tonnen verschlossen.Dumm für die Menschen, die wirklich darauf angewiesen sind. Ich komme aus Norddeutschland, mehr verrate ich so offen besser nicht.
    In der Stadt ist der Müll meist verschlossen. Kenne ich aus eigene Erfahrung. In ländlichen Gebieten wohl eher nicht.

    Gestern Abend habe ich eine neue Quelle entdeckt. Offene Tonnen und ziemlich versteckt. Aber, ein Ekelkram! Buahhh!!Fleisch so rein geschmissen. Bei einer Tonne ging der Deckel schon nicht mehr zu. Ein Mief, unglaublich! Ich stell mir den Gestank und den Madenbefall im Sommer vor, igitt!
    In dem Laden würde ich noch nicht einmal einkaufen. Wenn die ihren Müll so entsorgen, achten die drinnen sicher auch nicht auf Sauberkeit.
    Was habt ihr so an Erfahrungen im Bezug auf Sauberkeit? Eine große Discounterkette pflegt ihre Container auch nicht gerade, während einer meiner liebsten Märkte seine Tonnen immer schön ordentlich spülen lässt. Da freut sich ein Buddlerherz! :-)

    Darf ich eigentlich so öffentlich die Namen der Märkte bei solchen Themen nennen, oder könnte es Ärger geben?

  50. 50 Hi 31. März 2009 um 17:01 Uhr

    @ ebe
    Kennst du nähere Infos zu den Büchern? Autor und Verlag?

  51. 51 ebe 31. März 2009 um 17:50 Uhr

    Also, wie man sehen kann, ist die HP-Adresse, die ich reingestellt habe, schon wieder verschwunden. Ist auch o.k. so. Vielleicht war das auch nicht so geschickt. Über die Bücher weiß ich nichts Genaueres. Auch amazon hat bei dem Stichwort nichts ausgespuckt. Ich hatte das in einer Radiosendung gehört, die vor ein paar Tagen auf SWR II gelaufen ist. Vielleicht hilft das weiter.

  52. 52 ebe 31. März 2009 um 18:04 Uhr

    Ich habe jetzt die Sendung herausgefunden.
    16.03.2009, 08.30 Uhr, SWR2 Wissen, SWR2
    Manuskript kann man herunterladen oder anhören.
    Hier ein Auszug aus dem Originalton-Interview, was auf die Bücher anspielt:
    >>
    Vielleicht hilft Dir das weiter.
    Gruß.

  53. 53 ebe 31. März 2009 um 18:06 Uhr

    Tja, das Einkopieren funktioniert hier offenbar auch nicht…. ich versuchs hier nochmal….Sicher ist, dass die Unternehmensberatung McKinsey die Berliner Tafel in der Gründungsphase unterstützt hat. … ist aktiv auf die Gründerin zugegangen und hat nachhaltig die Tafelbewegung geprägt, in dem sie ein Handbuch und einen Leitfaden zum Betrieb einer Tafel erstellt hat. … So gesehen gibt es einen nachweisbaren Einfluss in der Gründungs- und Systembildungsphase.

  54. 54 Hi 31. März 2009 um 19:02 Uhr

    Kenne ich schon.
    Jetzt auch das Buch. Das habe ich schon gelesen.

    Da gibt es auch noch mehr Sendungen zum Thema.

  55. 55 Hi 31. März 2009 um 19:39 Uhr

    Kenne ich. jetzt weiß ich auch, welches Buch gemeint ist. Das habe ich schon gelesen.

  56. 56 Hi 31. März 2009 um 19:44 Uhr

    Huhu!

  57. 57 Hi 31. März 2009 um 19:46 Uhr

    Warum kann ich nichts mehr schreiben?

  58. 58 Hi 31. März 2009 um 19:50 Uhr

    Kenne ich schon. Dann weiß ich auch, welches Buch gemeint ist. Ich habe es schon gelesen.

  59. 59 Fabian 06. April 2009 um 8:37 Uhr

    Ich komme weder auf die Suchmaschine noch auf die Kontaktbörse, warum ist das so?

  60. 60 alex 08. April 2009 um 20:44 Uhr

    Hallo,
    komme aus Frankfurt, suche jmd. der Lust hat mit mir containern zu gehen und der sich evtl. schon ein bisschen auskennt. alexwenz01(ät)yahoo.de

  61. 61 alex 08. April 2009 um 20:46 Uhr

    Hallo, komme aus Frankfurt und suche Leute die Lust haben mit mir containern zu gehen, am besten jmd. der sich schon ein bisschen auskennt. alexwenz01(ät)yahoo.de

  62. 62 ebe 08. April 2009 um 20:54 Uhr

    Sehe gerade meinen ersten Eintrag hier, vom 25. Oktober 2008. Inzwischen haben wir uns eingefuchst. Ich kaufe nur noch ganz selten im Laden. Höchstens mal spezielle Dinge wie Essig, Zucker, Hackfleisch oder Fisch. Sonst kommt alles aus der Tonne. Sogar tonnenweise Ostereier…
    Euch allen hier auch weiterhin viel Erfolg.

  63. 63 Speycer 11. April 2009 um 14:28 Uhr

    Hallo

    Gibt es auch Leute aus Schleswig Holstein hier ?

    Finde diese Seite Super macht weiter so .

    Mfg ;)

  64. 64 Drücker 14. April 2009 um 17:47 Uhr

    Bin seit über ’nem Monat auf Entzug vom Containern, aber nicht etwa wegen behandlungsbedürftiger Abhängigkeit, sondern wegen familiär bedingter Abwesenheit. Zum einen gibt’s hier praktisch nichts zu containern, zum anderen komme ich sowieso kaum raus, nichtmal nachts. Beim einen Mal gab’s immerhin ein paar Packungen leckerer Erdbeeren und ’ne Zitrone.

    Vielen Dank für’s Aufmerksammachen hier auf die Radiosendung. Wie ich gerade sehe gibt’s beim Sender nicht nur nach wie vor die Sendungsinfo, sondern auch das Manuskript und auch die Sendung selbst als MP3. Einfach mal bei swr2.de „tonne oder teller“ ins Suchfeld eingeben.

    Frohes Finden! = : – )

  65. 65 Björnmöger 15. April 2009 um 23:04 Uhr

    juten tach … wir sind 2 mädels aus dd, die auf der suche nach „container“freunde sind. wollen es zum ersten mal wagen, wissen nur halt net: wie wo wann??? falls hier jmd aus der gegend ist, der sich da auskennt, bitte mal melden ;) .

    lg jana

  66. 66 Copil.rau 26. April 2009 um 20:19 Uhr

    Hi,
    jemand hier aus Kassel??
    Würde das gern mal ausprobieren.
    Bin noch neu in der Stadt und kenne deshalb auch noch nicht so viele Supermärkte.
    Wenn du ein erfahrener Containerer bist oder eine(r), der’s werden möchte – dann meld dich bitte. die_janka(at)yahoo.de
    Lg :-)

  67. 67 Frederic Tsawek 20. Mai 2009 um 20:09 Uhr

    pfui!

  68. 68 TrashRaider 20. Mai 2009 um 20:46 Uhr

    Das Wort ekelhaft kann gar nicht mehr beschreiben wie widderlich Ihr seid.
    Ihr nehmt Nahrung zu euch die „normale Menschen“ wegwerfen
    wie krank seid Ihr eigentlich?
    anstatt das ihr in müll-containern rum taucht
    kauft es euch einfach von eurem harz4 geld
    und wenn ihr damit nicht hinkommt
    sucht euch nen vernünftigen job.
    das euch das nicht peinlich ist! schämt euch !
    abschaum der gesellschaft baahhh!

  69. 69 Hi 22. Mai 2009 um 14:22 Uhr

    @ TrashRaider

    He!

    Na, hoffentlich kommst du nicht einmal in den Genuss von Hartz4. Und musst in den Container steigen, weil das Geld nicht für die Ernährung reicht.
    Aber eine Anleitung hast du hier ja schon für den Fall.

  70. 70 ebe 22. Mai 2009 um 21:33 Uhr

    Hallo,
    ich bin ein weiblicher Abschaum der Gesellschaft, weit über 50 Jahre alt, Abitur, Studium, habe zwei Kinder, lebe in Partnerschaft, arbeite selbständig und habe ein Einkommen von ungefähr 5.000 Euro im Monat. Wir jeder hier leicht verfolgen kann, schreibe ich von Anbeginn an ab und zu mal einen Kommentar. Seit Oktober 2008 bin ich dabei und weiß ganz genau, warum ich das mache. Geldmangel ist es nicht.
    Ich halte es eben NICHT für normal, wie unsere Gesellschaft mit Lebensmitteln umgeht. Dinge, die vor ein paar Minuten für viel Geld in einem Laden verkauft werden, heißen kurz darauf Müll, obwohl sich lediglich ihr Standort verändert hat.
    Da werden tonnenweise Lebensmittel weggeworfen, weil der Aufkleber nicht mehr aktuell ist (Fußballweltmeisterschaft – Kornflakes), Margarinepackungen wandern in den Müll, weil der Oberdeckel fehlt, Joghurt fliegt raus, weil der Spielmagnet für die Kleinen fehlt´, und und und.
    Niemand muß es so machen, wie ich. Ich mache es freiwillig und aus Überzeugung. Gebe weiter, was ich zu viel habe und finde es völlig in Ordnung, in der Tonne nach Verwertbarem zu suchen.
    Ich wünsche Euch viel Erfolg.
    ebe

  71. 71 Redakteurin SWR Fernsehen 25. Juni 2009 um 14:03 Uhr

    Liebe Ebe,

    ich bin Redakteurin beim SWR-Fernsehen und würde mich gerne mit dir
    über das Containern unterhalten. Es wäre schön, wenn du mir ein kurzes Mail schicken könntest.

    beste Grüße
    SWR Redakteurin

  72. 72 Coconutz 25. Juni 2009 um 15:06 Uhr

    Hallo, gibt es hier Leute aus München? Ich würd gern mit Containern anfangen, aber möchte die ersten Touren ungern allein machen… Freu mich über Nachrichten!

  73. 73 ebe 25. Juni 2009 um 15:30 Uhr

    Hallo liebe Redakteurin beim SWR,
    ich hinterlasse Dir hier gerne eine Mail. Kein Problem.
    Um aber DIREKT in Kontakt zu kommen, mußt Du mir eine Telefonnummer oder eine eher private Mailadresse HIER hinterlegen, weil Du sicherlich verstehst, daß ich MEINE Mailadresse HIER nicht reinschreibe…
    Beste Grüße von Kollegin zu Kollegin!
    ebe

  74. 74 Rod 28. Juni 2009 um 15:58 Uhr

    @punisher: Das Gegenteil ist der Fall. Es ist assozial für Lebensmittel Geld zu verlangen. Der Mensch ist von Natur aus ein Jäger und Sammler. Jeder Mensch hat ein Rechtsanspruch zuzustehen und zwar auf ausreichenden Lebensraum, damit er sich von dem ernähren kann, was er dort findet. So haben die Menschen seit Jahrmillionen gelebt. Alles andere ist assozial und kapitalistische Ausbeutung.

  75. 75 Ingo 28. Juni 2009 um 21:11 Uhr

    So ist es, mit Absicht. Das ist ein Machtmittel mit dem man die ganze Bevölkerung kontrolliert.

  76. 76 heidi 14. Juli 2009 um 11:41 Uhr

    hallo wirde gerne welche kennenlernen aus berlin trau mich alleine nicht

  77. 77 primitiv 24. Juli 2009 um 16:15 Uhr

    Hallo,

    Ich würde gerne mal mitgehen Containern, einfach so alleine trau ich mich nicht, bin mir aber nicht sicher ob ich mich in der Kontaktbörse melden mag…
    Wie siehts denn aus mit Conatinern in Tübingen, zufällig jemand von da hier?

    (Habe hier schonmal einen Kommentar schreiben wollen, den hats aber irgendwie nicht genommen..)

  78. 78 Fischer 29. Juli 2009 um 0:11 Uhr

    Also ich bin aus Berlin und hab das vor kurzem auch mal gemacht.An zwei Tagen hintereinander. Warum, weil mein Kühlschrank leer war, ebenso wie meine Geldbörse. Was soll ich sagen, während ich dieses schreibe, knurrt mein Magen immer noch.
    Bin immer abends, kurz vor 23 Uhr los. In einem Umkreis bis zu 6 Km gibt es bei mir locker ein dutzend Märkte. Bei zwei Märkten(Kaisers und Netto) fand ich was vor, was so aussah wie Futter. Ansonsten, Tonnen die verschlossen sind, Tonnen die eingeschlossen sind. Oder man kommt garnicht erst auf den Hof.Hatte mal nen Bericht im Fernsehen gesehen, da haben die auch massenhaft Lebensmittel wie Brote, Joghurt, Pudding, Milch etc aus den Containern geholt. Allerdings auch alles schön in schwarzen Müllsacken verpackt.

    @Rod
    du schreibst, dass es assozial wäre, für Lebensmittel Geld zu verlangen. Hast du schon mal nen Danonejoghurt vom Baum gepflückt oder aus der Erde gezogen? Ich nicht.-) Will sagen, ne Menge Lebensmittel müssen so auch erstmal produziert werden und das ist mit Kosten verbunden.

  79. 79 Lyra 30. Juli 2009 um 15:28 Uhr

    Hallo zusammen,

    gibt es hier irgendjemanden, der mit mir im Land NRW containern gehen würde? Ich arbeite als freie TV-Autorin für die WDR-Reportagereihe „Hier und Heute“ aus Düsseldorf und ich würde gerne einen Film mit Containern aus NRW machen. Entweder mit Kamerateam oder ich komme alleine mit einer DV und Ton. Was meint Ihr? Würdet Ihr mal vor der Kamera etwas über das Mülltauchen erzählen? Ihr könnt sofort mit mir Kontakt aufnehmen unter lyra1967@web.de – hier nur meine verdeckte Emailadresse aufgrund des Datenschutzes. Dann kann ich Euch auch meine Identität verraten und Ihr könnt sie bei der Redaktion nachprüfen.

    Liebe Ebe, Du kommst nicht zufällig aus NRW…?

    Liebe Grüße,
    Lyra

  80. 80 ebe 30. Juli 2009 um 15:33 Uhr

    Hallo Lyra,
    ich bin aus Schwaben.
    Wir können trotzdem mal telefonieren, wenn Du magst.
    Herzliche Grüße,
    ebe

  81. 81 linnea 05. August 2009 um 10:12 Uhr

    Hej!

    War ne ganze Weile auf Reisen, habe mich während der gesamten Zeit in verschiedenen Ländern gut mit containern über Wasser halten können. Nun komme ich zurück nach Berlin und find´s schwierig, Container zu finden, an die man rankommt. Derzeit gibt´s nur Obst vom Gemüsestand, was ja auch sehr nett ist, aber ein bisschen Käse oder Brot hin und wieder wäre ja auch ganz schön… Irgendwelche Tips?

  82. 82 Mia 05. August 2009 um 11:31 Uhr

    Ebe,hi!

    Ich bin Journalistin und würde gerne was über Freeganer schreiben, meinst Du, wir könnten uns mal am Telefon darüber unterhalten? Liebe Grüsse

  83. 83 ebe 05. August 2009 um 16:51 Uhr

    Hallo Mia,
    natürlich können wir uns am Telefon unterhalten, hinterleg mir eine Mailadresse und ich melde mich.
    Gruss, ebe

  84. 84 ede 05. August 2009 um 17:06 Uhr

    erzähl ihr bloss keinen scheiss von irgendeinem politischen gehalt des containerns. von wegen containern sei ein antikapitalistisches statement gegen die überflussgesellschaft oder sowas.

  85. 85 ebe 05. August 2009 um 19:29 Uhr

    @ ede: Hört sich das, was ich bisher geschrieben habe, so an?

  86. 86 ede 06. August 2009 um 1:14 Uhr

    hab ich nicht gelesen, waren mir zuviel kommentare hier. aber richtet sich auch nicht nur an dich, sondern an alle, die denken containern müsste medial beleuchtet werden. nichts für ungut.

  87. 87 Mia 06. August 2009 um 10:25 Uhr

    Ebe, politischer Gehalt hin oder her, Medien gut oder schlecht meine Mail ist belzebub_7@yahoo.com Danke einstweilen. Grüsse, Mia

  88. 88 Hi 06. August 2009 um 15:39 Uhr

    Ich container ja nur, weil ich sonst hungern müsste. Mein Alg2- Satz reicht nicht zum Leben. Satt zu werden schon gar nicht. Und mein Sohn studiert, da muss ich sehen wie ich klar komme. Ohne Lebensmittel aus dem Müll käme ich nicht klar.
    Was soll so ein Bericht im Fernsehen eigentlich bringen? Die Medien haben einen Aufhänger, der ja gerade auch ziemlich aktuell ist. So von wegen Armut in Deutschland, oder wie? Und ich würde mich da zum öffentlich zum Affen machen, ohne Bezahlung versteht sich. Und was ändert so ein Bericht? Nichts, gar nichts!!
    Die Zuschauer haben was zum Staunen, der WDR einen netten Bericht und ich wühle weiterhin im Müll.
    Ne, so etwas müsste tatsächlich politisch etwas bewegen. Damit die Armut nicht länger vorgeführt werden brauch, weil es sie nicht mehr zu bestaunen gibt.
    Und aus politischen Motiven containern finde ich auch ziemlich unausgegoren. Diese Verwertungsorgie betreibt die Tafel schon zur Genüge.
    Ey, Leute! Containern aus Not ist in Deutschland das Thema!! Und so etwas lässt sich nicht begaffen!! Es ist traurig genug!

  89. 89 ede 06. August 2009 um 15:54 Uhr

    ganz genau. kann ich hi nur voll und ganz recht geben. drum lasst euch nicht von den medien auch noch verwerten!

  90. 90 Hi 06. August 2009 um 17:14 Uhr

    @ebe

    Warum hinterfragst du nicht erst mal, was dieser Bericht bezwecken soll?

  91. 91 Mia 06. August 2009 um 17:20 Uhr

    Ich möchte da nur drauf hinweisen, dass die Medien auch auf etwas aufmerksam machen können, das sonst von der Öffentlichkeit gar nicht wahrgenommen wird – Vielen Leuten im Supermarkt fällt oft nicht auf, dass es nicht selbstverständlich ist, seinen Einkaufskorb zu nach Lust und Laune füllen. Und wer von denen geht schon nachts zum Supermarkt?

    Zudem tut es mir wirklich sehr leid, wenn Hi (oder auch andere)das aus Armutsgründen machen MÜSSEN, ein Armutszeugnis für Deutschland! Ist es das nicht wert, Aufmerksamkeit zu erlangen? Ausserdem: (politische) Freeganer gibt es vor allem in Amerika und den Grossstädten Englands sehr oft, und bestimmt auch in Deutschland.

  92. 92 ebe 06. August 2009 um 17:39 Uhr

    Hallo Hi,
    vielen Dank für die ungefragten Rat-Schläge.
    Ich hinterfrage IMMER, aber nicht immer hier. Also überlaß es meiner Entscheidung. Danke.
    Mia, ich habe Dir eine Mail geschickt und erwarte eine Antwort.
    Gruß. ebe

  93. 93 Hi 06. August 2009 um 18:02 Uhr

    @ebe
    Oh, nicht gleich so bissig! Das war noch nicht mal böse gemeint!

    @ Lyra
    Es ist echt voll daneben, wie uns die Sender verschaukeln. Ein bisschen Schande, ein wenig politisch, vielleicht noch gemischt mit etwas Elend, so wird uns im Unterhaltungsprogramm ein Erlebnisthema serviert.
    Wenn das dann in aller Munde ist, sind die Mülltonnen der Märkte bald alle dicht. Prima! Und wer wirklich darauf angewiesen ist, kann hungern.
    Schon mal daran gedacht? Ich hoffe, die Sender sind sich über die Auswirkungen ihrer Berichterstattung im Klaren. Also würde ich es mir aus moralischen Gründen schon verbieten, Containern an die große Glocke zu hängen! Oder ist es so lohneswert, Menschen dafür im den Müll zu schicken?

  94. 94 primitiv 06. August 2009 um 20:24 Uhr

    Woah, geil, Freakshow. Solche Penner, haha!

    Solche Kommentare hat eine Sendung die ich über das Containern gesehen habe wohl zu provozieren versucht. Allgemein sollte man sowas wohl schon kritisch gegenüberstehen…

  95. 95 primitiv 06. August 2009 um 20:36 Uhr

    Schade, dass es hier keinen Edit knopf gibt.^^

    Nochmal zu dem was Hi gesagt hat:

    Im fernsehen sieht man weder politische Kritik (Ooh, na sowas, wieso wohl…) noch irgendwas was einem helfen könnte wenn man sich etwas tiefergehender mit der Elend der Gesellschaft beschäftigen will, wieso zur Hölle wollen dann alle die Freaks beim Containern sehen?

    Man zeigt also besser einen Blick auf die andere Seite der Grenze die wir um unsere Gesellschaft ziehen als sich mal etwas tiefgehendere Gedanken über dieses Gebilde zu machen zu machen.

  96. 96 3112 22. August 2009 um 15:12 Uhr

    Hi

    wie läuft das mit eurer Kontaktbörse!?

    gibt es da auch ein paar Thüringer?

    :) lg

  97. 97 minkate 02. September 2009 um 10:02 Uhr

    Hallo!
    Ich recherchiere für das ZDF zum Thema „Containern“. Wenn jemand Lust hat, mir ein wenig über seine nächtlichen Streifzüge zu erzählen, dann würde ich mich über eine Mail freuen!

    Viele Grüße
    Miriam

    berlin@mediaakzent-tv.de

  98. 98 willy9 02. September 2009 um 11:48 Uhr

    Hallo sind hier Berliner bei ja von wo.Bis vor kurzen konnte man bei uns in eiche noch aber jetzt auch alles dicht es geht ja nicht nur um Lebensmittel sondern auch um den sogenannten Sperrmüll da wird auch viel brauchbares vernichtet

  99. 99 dieSmithy 07. September 2009 um 9:24 Uhr

    Hallo,

    ich würde gerne eine Reportage über einen Containerer aus Bielefeld schreiben – und dabei selbst einmal containern gehen. Dass derjenige anonym bleibt, wenn er das will, ist klar.
    Wenn sich jemand meldet, cool. schmitt.christina@web.de

  100. 100 Maren 06. Oktober 2009 um 10:22 Uhr

    Hallo, wie ich sehe, gab es ja schon ein paar Anfragen von Medienseite.

    Ich würde gerne eine Fernsehdokumentation zum Thema Container machen. Es ist wirklich erstaunlich, was die Supermärkte so alles wegschmeissen, gerade in dieser Zeit.
    Eklig ist das überhaupt nicht. Ich finde es eher unfassbar, dass die Sachen auf die Halde kommen oder verbrannt werden.
    Wer hätte Lust mitzumachen??
    Könnte ein sehr spannender Bereicht werden, vor allem, wenn nicht nur Lebensmittel, sondern auch andere nützliche Sachen darin vorkommen.

    Ich freue mich über Antworten, gerne über Mail:

    MA_WIN@web.de

    Gruß Maren

  101. 101 GGBG 18. Oktober 2009 um 0:35 Uhr

    Hey coconutz,
    ich wohne auch in München.Ich würde gerne mitgehen Containern. Alleine trau ich mich aber nicht. Schreib mir
    geri_beri_1988@abv.bg

  102. 102 marina 29. Dezember 2009 um 1:03 Uhr

    hallo freeganer :)

    ich bin nue nach köln gezogen und würde mich gern den kölnern anschließen!

    schreibt mir einfach

    lockenfieber@googlemail.com

  103. 103 Praeriehund 13. Januar 2010 um 10:25 Uhr

    Guuuuude,

    also das Thema interessiert mich ja schon seit einigen Wochen. Und als ich die Reportage mit Hanna Poddig gesehen habe noch mehr. Suche Kontakte für das Rhein-Main Gebiet. Komme aus Wiesbaden.

    Es grüsst der Praeriehund

    praeriehund@email.de

  104. 104 mistermekki 18. Januar 2010 um 16:50 Uhr

    Hi,
    bin noch völlig neu auf diesem Gebiet. Habe sowohl in meiner alten Stadt Heidelberg, als auch in meinem neuen Wohnort Mainz, so gut wie alle größeren Discounter tagsüber abgeklappert, um deren Müllcontainer zu erspähen. Leider war das Ergebnis in beiden Städten gleich ernüchternd. Die Mülltonnen sind eingesperrter, als ein Massenmörder.

    Habt ihr vielleicht Tipps, wo in der Umgebung man mal schauen könnte bzw. gibt es da eine Faustformel, z.b. das Märkte in Käffern oder Kleinstädten eher noch „oldschool“ verwerten. Wäre für einen Tipp äußerst dankbar

    lg

    mistermekki

  105. 105 Eric Hofmann 25. Februar 2010 um 14:08 Uhr

    Hallo,

    auch ich würde gerne eine Reportage über Containerer in Chemnitz schreiben und würde mich daher über Kontakte zur hiesigen Szene freuen.

    Meine Mail: eric.hofmann@gmx.net

  106. 106 Flüge 27. Februar 2010 um 11:46 Uhr

    Das ist eine wirklich gute Idee. Eine Freundin zieht bald auch ganz weit weg. Sie kennt in ihrer neuen Heimat auch noch niemanden. Ich werde ihr davon berichten! :-)

  107. 107 Hi 28. Februar 2010 um 9:40 Uhr

    Also, ich finde es voll daneben, wenn sich hier immer mehr Presse einfindet. Was soll das?

    ist das jetzt so interessant, so spektakulär geworden, Menschen beim containern zu beobachten? Die Presse hat einen super Artikel den sie vermarkten können, die Buddler gucken in die Röhre. Ihr wisst schon, ihr werdet da richtig verbraten von denen.
    Wozu soll das überhaupt sonst, als zum Kohlemachen, nütze sein?
    Das sich die Gesellschaft mal ein bisschen gruseln oder ekeln darf, bei so viel im Dreck wühlen? Ist ja sonst nichts los?

    Wenn ihr das Thema noch mehr publik macht, braucht ihr euch nicht zu wundern wenn ihr vor den Mülltonnen bald Schlange steht. Oder alles verschlossen ist, dann ist es aus mit dem Containern!!

  108. 108 gerhard 16. April 2010 um 18:28 Uhr

    Hallo alle netten mit guten gesundem Gedanken,
    meine Essenssammlung aus der Tonne eines Marktes in 31542
    gelegenen Ortes bin ich gut bedient.
    Gesünder und ernährungsphysiologisch bestens veresorgt durech diesen Markt habe ich kostenloser nicht haben können.
    Die ignorants mancher kapitalistischen Idioten über unsere Containeringlust kann ich nur lachen. Die Mut aus dem sogenannten Mülltonnen (Aufschrift Nichtr zum verzehr geeignet) kann ich nur für geistigen dünnschiss bezeichnen.
    Günstiger und frischer kann ich bei täglichem Containern nicht kostenlos erhalten. Auch andere ohne Mut profitieren davon.
    Man darf es ihnen nur selten mitteilen.
    Habt weiter die Möglichkeit aus der sogenannten Tonne euch zu versorgen ohne zu zahlen.
    GERD

  109. 109 Sarah 25. April 2010 um 16:10 Uhr

    Hallo,

    wie schade, dass hier so wenig los ist. Ich komme aus dem Ruhrgebiet und würde auch gerne zusammen mit Anderen containern gehen. Das Ganze ist noch neu für mich, in nächster Zeit möchte ich damit anfangen, die hiesigen Supermärkte auszuspähen.
    Ich habe mich schon bei der Kontaktbörse angemeldet, aber vielleicht verirrt sich ja auch so mal ein anderer Potti hierher. Würd mich freuen hier Gleichgesinnte jeder Art zu finden, zumal das gemeinsame Buddeln den Spaßfaktor sicherlich nicht unwesentlich erhöht, *g*

    LG,

    Sarah

  110. 110 Andreas 26. April 2010 um 10:26 Uhr

    moinsen zusamm :)

    bin letztens auch mal losgezogen – sogar meine freundin ist schon mal mit gekommen aber wir haben noch keinen Plan was wie wo geschweigedenn kennen wir hier ne IG oder andere Leute die containern gehen…
    Wenn sich hier jemand aus Leipzig findet, kontakte er mich doch mal bitte :)

    vg

  111. 111 Gaby 29. April 2010 um 10:27 Uhr

    Ich finde die Idee des Containerns sehr gut, weil es einen sinnvollen WEg aus der Gelfökonomie zeigt. Ich würde gern Gleichgesinnte in Leipzig treffen und gemeinsam etwas machen. Wer macht mit? Wo kann man Kontakte finden?

  112. 112 Nora 13. Mai 2010 um 14:44 Uhr

    Hallo ich bin Nora und komme aus Wien. Bin Journalismusstudentin auf einer FH und werde bald eine Magazingeschichte über Freeganer und Containern verfassen. Wer kennt jemanden in Wien, der das macht und der mich vielleicht einmal mitnehmen würde auf eine Müllplünderungstour?

    viele Dank

    Nora

  113. 113 Anonymous 21. Mai 2010 um 12:12 Uhr

    Hallo, gibt’s hier Informationen für Bamberg ?

  114. 114 die Lisa 22. Mai 2010 um 13:43 Uhr

    Hallöchen ihr alle!!

    Sind noch Leute aus Göttingen hier die Bock auf ne größere Gruppe haben??
    Wir gehen bisher nur zu Zweit los, würden aber gerne noch mehr Leute sein. Mit anschließendem Kochen, verputzen, etc. ;) macht das ja auch ne Menge Spaß!!

    Grüße, die Lisa

  115. 115 Cecile 26. Mai 2010 um 20:27 Uhr

    Hallo ich bin Cecile.
    Ich würde gerne in München anfangen mit Containern. Weis aber nicht genau bei welchen Supermärkten man es versuchen kann?
    Vielleicht finde ich auf diesen Weg jemand der mir Tipps geben könnte und vielleicht auch zusammen mit mir los ziehen würde.
    Ich würde mich freuen
    Cecile

  116. 116 manni 27. Mai 2010 um 22:42 Uhr

    -> Cecile: Ich wohne zwar nicht in München, hab‘ da aber auch schon containert. In welcher Ecke wohnst du denn und wieviel Kilometer dürfen’s sein? (-:=

  117. 117 lisa 25. Juni 2010 um 17:24 Uhr

    hallo an alle aus dem raum düsseldorf/köln!

    habt ihr ein paar tipps bei welchen supermärkten man am besten containern kann?
    ich bin bisher nur auf verschlossene container gestoßen und kenn mich noch nicht so aus…
    vielen dank für eure hilfe!

    lisa

  118. 118 die Lisa 03. Juli 2010 um 13:46 Uhr

    Hi Lisa,

    komme zwar nicht aus dem Raum Düsseldorf/Köln, aber probier es mal bei kleineren Bioläden. Ich hab da die Erfahrung gemacht das dort die Mülltonnen draußen stehen und nicht zugeschlossen sind.

    Viel Erfolg! LG die Lisa

  119. 119 feivel 12. Juli 2010 um 13:06 Uhr

    hallo, gibt es auch geschäfte in duisburg wo man containern kann? hab schon alles abgeklappert aber nichts gefunden :(

  120. 120 Mike 13. September 2010 um 13:17 Uhr

    Hi,

    bin durch den letzten SternTV Bericht aufs containern gekommen. Ich bin Hartz IV Empfänger und habe wenig Geld zum Leben. Außerdem finde ich es echt beschämend das viele Leute in Deutschland dem Wohlstandsland hungern und da werden soviele Lebensmittel weggeschmissen.
    Ich habe schon öfters bei Supermärkten nachgefragt um angefaulte oder Lebensmittel zu bekommen die sowieso weggeworfen werden. Null Chance…lieber schmeißen die das weg anstatt jemandem das mitzugeben. Echt beschissen sowas..
    Also wer in Köln contaiert soll sich bei mir mal melden, würde gerne mitmachen, alleine möchte ich das nicht…
    Mail:catlovercologne@freenet.de

    Danke
    Gruss
    Mike

  121. 121 Icke halt 15. September 2010 um 0:21 Uhr

    Moinsen,

    Ich hab jetzt mal versucht die letzten Tage in Berlin Friedrichshain mit dem Containern anzufangen, aber bis auf einen einzigen Netto der bisjetzt nicht sonderlich ertragreich war habe ich ausschliesslich verschlossene Tonnen, Tueren mit der Aufschrit „Muellraum“ oder abgespehrte Hoefe gefunden.
    Wuerde mich total freuen wenn mir jemand ein paar reichhaltigerere Orte nennen koennte. Werde hier die Tage mal die lokalen Maerkte abklappern.

  122. 122 Ynnej 28. September 2010 um 15:40 Uhr

    Hallo! Ich bin gerade aus dem Saarland nach Hamburg gezogen!
    Wer würde hier mit mir containern gehen?
    Wollte das immer mal machen, aber alleine sollte man ja nicht und im Saarland gibt es da nicht so eine Szene, ist ja alles nur ganz klein da!
    Ganz liebe Grüße und bitte meldet euch bei mir:
    ynnej@gmx.net

  123. 123 Tschu 21. Oktober 2010 um 23:02 Uhr

    hey,
    ich bin vor kurzem nach münchen gezogen und würd gern anfangen hier zu containern… gibts jemanden der auch aus münchen ist und lust hat sich anzuschließen?

  124. 124 FRANCESCA 23. Oktober 2010 um 2:49 Uhr

    ICH WILL CONTAINERN!!! ABER WO IN BERLIN???

    Ich bin totall wütend, weil alle Container wo ich bisher war leer oder VERSCHLOSSEN waren!!
    Wer weiß, wo man in Berlin erfolgreich Containern kann!! Hab sogar meine Mutter mitgenommen! Sie hielt das alles nur für QUATSCH! Ich wollte ihr beweisen, dass wirklich viel weggeworfen wird, aber wir haben leider nur ein paar Fläschchen Katzenmilch gefunden, die schön über lange verfallen waren.
    ICH BIN JUNG UND BRAUCHE DAS ESSEN!!!!!!!!!!!

    BITTE HELFT MIR!!

    Francesca

  125. 125 FRANCESCA 23. Oktober 2010 um 2:50 Uhr

    ICH WÄRE AUCH OFFEN MIT LEUTEN MITZUGEHEN; DIE SICH AUSKENNEN!!
    WER VON EUCH HAT VIEL ERFAHRUNG; UND HÄTTE LUST MICH MITZUNEHMEN!! BIN 18 und brauch ESSEN !!!!!!!!!!!!!1

    lg FRANCESCA

  126. 126 ian 23. Oktober 2010 um 7:18 Uhr

    Thank you for a very useful site… I have you bookmarked, and will keep my fingers crossed that I may generate traffic to my site!
    Nice list. I will use it in future. Thanks for the efforts to make this list!Nice list. I will use it in future. Thanks for the efforts to make this list!

  127. 127 Esra 26. Oktober 2010 um 15:24 Uhr

    Hallo,
    Ich heiße Esra und arbeite für einen öffentlich-rechtlichen Sender. Ich würde gerne einen Beitrag zu dem Thema Containern machen und suche Leute, die ich beim Containern begleiten dürfte. Ich will in dem Beitrag auch die Lebensmittelvernichtung thematisieren (mit Blick auf die Zahl der hungernden Menschen). Also wenn ihr auch Supermärkte, Brotfabriken etc. kennt, die Lebensmittel blind vernichten, dann könnt ihr mir auch gerne davon berichten. Wie schon gesagt, bildet eine Tour mit den Leuten die Containern, den Kern des Beitrags. Und die sollen dann auch erzählen können warum sie das machen, was in der Gesellschaft falsch läuft etc. Also gerne kritische Stimmen.
    Wenn ihr Interesse habt, könnt ihr mich Mo-Fr von 9-18uhr unter 0221 92573917 erreichen oder mir eine Mail an redaktion2(@)realandfiction.de schicken.
    Viele Grüße
    Esra

  128. 128 Kingston Livingston 31. Oktober 2010 um 0:45 Uhr

    @ Tschu: Ich wohne auch in München und würde gerne mal containern. Kannst mir ja mal ne Mail schreiben: kinlivii@gmail.com.

    Hat denn schon jemand Erfahrungen gesammelt in München?

  129. 129 Marina 02. November 2010 um 22:52 Uhr

    suche in JENA nach gleichgesinnten :)

    meldet euch und setzt ein ZEICHEN!

  130. 130 Rose 04. November 2010 um 18:19 Uhr

    Suche in Berlin nach erfahrene Gefährten ;P, die mit mir die „Schätze“ suchen gehen.
    Schreibt mir unter

    francesca.rose@web.de

  131. 131 Rose 04. November 2010 um 18:20 Uhr

    Berlin Berlin Berlin

    francesca.rose@web.de

  132. 132 die Lisa 05. November 2010 um 12:39 Uhr
  133. 133 FRANCESCA 05. November 2010 um 22:26 Uhr

    Suche in Berlin nach erfahrene Gefährten ;P, die mit mir die „Schätze“ suchen gehen.
    Schreibt mir unter

    francesca.rose@web.de

  134. 134 Lu 16. November 2010 um 13:46 Uhr

    Hallo!

    Ich bin grad nach STUTTGART gezogen. Wer containert hier und wer nimmt micht mit?

    Viele Grüße
    Lu

  135. 135 Katrin 25. November 2010 um 20:06 Uhr

    Hallo zusammen,

    ich habe im neulich im Fernsehen ein Doku gesehen, in der gezeigt wurde, welche unglaublichen Berge an Lebensmitteln jeden Tag weggeworfen werden. Jetzt würde ich auch sehr gern containern gehen.
    Ich wohne in Flensburg, vielleicht kennt sich ja jemand mit den Märkten hier aus und meldet sich mal. Ohne einen „Profi“ würde ich mich nicht trauen.
    Mail an: windvonvorn@online.de

    Vielen Dank und liebe Grüße aus Flensburg
    Katrin

  136. 136 Astrid 07. Dezember 2010 um 12:22 Uhr

    Hallo,

    ich bin Journalistenschülerin udn dringend dringend dringend auf der Suche nach Hamburgern, die hier containern und mich spontan noch diese Woche mitnehmen würden! Veröffentlichung der Reportage ist erstmal nicht geplant, ihr würdet einfach meinen Horizont erweitern und mir die Möglichkeit geben, über ein spannendes Thema schreiben zu können.

    Bitte meldet euch doch

    astridlanger@gmx.de

    Danke!
    Astrid

  137. 137 Gabriele Goettle 15. Dezember 2010 um 21:52 Uhr

    Guten Tag,

    es wäre mir eine Freude, wenn mich ein erfahrener und kompetenter Container-experte,resp. Expertin, auf diesem Wege kontaktieren würde.

    Mit herzlichem Gruß derweil,
    Gabriele Goettle

  138. 138 Jen 30. Dezember 2010 um 1:04 Uhr

    @Lu: Ich bin auch grad nach Stuttgart gezogen…lass uns mal zusammen gehen, denn allein trau ich mich nicht ;)

    Meine Mail ist: Jenny86@ish.de

  139. 139 Simon 13. Januar 2011 um 16:47 Uhr

    Hallo zusammen,

    Ich bin auf der Suche nach netten MitcontainerInnen in München. Bisher war ich nur einige Male in Bremen unterwegs, hier kenne ich mich noch überhaupt nicht aus und würde gerne mit euch zusammen auf Tour gehen.

    Schreibt mir bei Interesse doch einfach eine kurze Mail an indie-rock@web.de – ich freu mich auf euch!

    Herzlich,
    Simon

  140. 140 Panne 13. Januar 2011 um 22:27 Uhr

    Hallo da draußen!

    Suche entweder MitcontainerInnen, bzw. wollte ich fragen, ob jemand weiß, wo man am besten im Raum Gießen containern kann??!?
    Bzw. auch Raum Marburg. Sacht Bescheid, ich freu mich.

    Ahoi,
    Panne

  141. 141 Jessi 21. Januar 2011 um 21:16 Uhr

    Hi, ich wohne in München und würde das Containern gern mal versuchen. Hat einer Erfahrungen und Lust mit mir mal in der Nacht um die Supermärkte zu ziehen?
    LG Jessi

    fischderweltenbummler@yahoo.de

  142. 142 Marko 12. September 2011 um 12:37 Uhr

    Hallo zusammen!

    Die Lebensmittelwegwerfgesellschaft ist dank Johannes Schnös Film „Taste the Waste“ zurzeit in aller Munde. Ich bin Online-Redakteur der Stuttgarter Nachrichten und recherchiere zum Thema Containern in Stuttgart.

    Ich würde sehr gerne mit Containern auf Entdeckungsreise gehen, mir anschauen, was in Stuttgart so alles im Müll landet und mit Dumpstern über ihre Motivation sprechen.

    Es wäre super, wenn sich jemand aus Stuttgart und Umgebung bei mir melden würde oder mir einen Kontakt in die Stuttgarter Szene vermitteln könnte. Selbstverständlich wird bei der Berichterstattung alles vertraulich und anonym behandelt.

    Ich hoffe auf eine baldige Antwort.

    Freundliche Grüße

    Marko

  143. 143 Marko 12. September 2011 um 13:07 Uhr

    Hier noch meine Email: m.belser@stn.zgs.de

  144. 144 Felix 20. September 2011 um 8:41 Uhr

    Hallo,
    ich bin der Felix. Ich suche Leute in Potsdam und Umgebung und Berlin, die möglichst geldfrei leben wollen.

    Ich habe bisher versucht, mich mehreren alternativen Projekten anzuschließen, dort werden Berufstätige und Leute, die normal gekleidet sind aber nicht akzeptiert. Ich will weder meinen Job aufgeben, noch den ganzen Tag in schwarzen Klamotten rumlaufen.

    Darum suche ich Leute, die mit möglichst wenig Geld leben möchten. Es geht mir darum, dass wir den Banken und der Wirtschaft den Geldhahn abdrehen. Darum suche ich auch Berufstätige, die einfach nur so viel wie möglich sparen wollen – Hauptsache das Geld kommt nicht mehr für sinnlosen Konsum in Umlauf, sondern wird in Investitionsgüter investiert oder durch Horten der Geldwirtschaft entzogen.
    Es sind auch Berufstätige willkommen, die einfach nur ein bestimmtes Sparziel möglichst schnell erreichen wollen, indem sie eine begrenzte Zeit mit minimalen Ausgaben leben wollen.

    Die Mittel, um mit möglichst wenig Geld zu leben sind:
    - Gemeinsames Containern von Lebensmitteln,
    - Wohngemeinschaften, um möglichst viel Miete zu sparen,
    - wenn möglich autofrei leben,
    - Gemeinsamer Aufenthalt in Bibliotheken, einerseits um Heizkosten zu sparen, andererseits um Fernsehen zu boykottieren und die freie Zeit kompromisslos für Weiterbildung zu nutzen.
    - Wir wollen unser Leben in der Gruppe einerseits auf maximalen beruflichen Erfolg, und gleichzeitig auf die geringstmögliche Verausgabung von Geld ausrichten.
    - Die Ersparnisse sollen dazu dienen, um sinnvolle Projekte wie z.B. die Free Software Foundation, das Mietshäuser Syndikat usw. zu stützen und auch, dazu, damit sich jeder eine Altersversorgung aufbauen kann, weil ich damit rechne, dass es in 30 Jahren keine Rente mehr geben wird.
    - Die Gruppe sollte auch ein berufliches Netzwerk bilden.
    - Ziel ist die kompromisslose Umsetzung des kapitalistischen Prinzips: Möglichst viel Geld einnehmen, aber so wenig wie möglich, am besten überhaupt kein Geld mehr auszugeben.
    - Grundgedanke: Den Kapitalismus werden wir nicht ändern oder abwenden können, also müssen wir ihn konsequent leben. Wenn alle Menschen den Kapitalismus konsequent leben würden, dann wäre das Vermögen gleichmäßiger auf alle verteilt, und der Geldfluß von Banken und Industrie wäre weitgehend trockengelegt, da die Leute ihr Geld wie die Superreichen horten und höchstens in Investitionsgüter stecken würden. Damit würde es langfristig auch keine Superreichen mehr geben, weil diese durch den fehlenden Konsum und die Zunahme von Wohneigentum in der breiten Masse deutlich geringere Kapitaleinkünfte hätten.
    - Und zum Schluss: Die Gruppe soll frei von religiösen und politischen Einflüssen bleiben.

    In der Gruppe sind alle willkommen: Arbeitslose, Hartz-IV-Betroffene, aber auch Berufstätige. Ziel ist es durch Netzwerken jeden in Arbeit zu bekommen und gegenseitig die Karriere zu fördern, aber kein Geld auszugeben.

    Die Gruppe soll völlig unpolitisch sein und bleiben.

    Das sind einige meiner Ideen, ich suche gerne Leute, um so eine Gruppe in dieser Richtung zu gründen.

    Einfach Mail an mich: felixreinlich@yahoo.de

  145. 145 tee 20. September 2011 um 11:51 Uhr

    endlich mal jemand mit humor.

  146. 146 Name 10. Oktober 2011 um 15:51 Uhr

    Hallo,
    Nimbusfilm ist eine freie Film- und Fernsehproduktionsfirma mit Sitz in Frankfurt am Main.
    Wir produzieren TV-Berichte, Dokumentationen und Reportagen für die Sender WDR, ZDF, Sat1 , RTL, ProSieben, VOX und RTL2.

    Wir suchen ganz dringen für einen Fernsehbeitrag eine oder mehrere Personen, die sich ausschließlich durch Containern ernähren. Das Stück wird entweder auf ZDF oder Pro7 laufen. Es sollte auch jemand sein, der das Containern eigentlich finanziell nicht nötig hat- jemand der das aus Überzeugung macht und die Wegwerfgesellschaft damit anprangert.

    Wenn hier im Forum jemand ist, der an einem Beitrag Interesse hat oder jemanden kennt- bitte bei mir melden- wäre super:-)
    Wenn möglich sollte das ganz im Umkreis Frankfurt stattfinden!
    Email: huegemeier@nimbusfilm.de
    Tel: 069 24 75 208 11

    Freu mich auf eine Antwort

    Lars Hügemeier

  147. 147 Jens 19. Oktober 2011 um 17:22 Uhr

    Hallo Lisa,

    hatte vor laaaaaanger Zeit mal hier angefragt, ob es Mitstreiter in Göttingen gibt.(die Verlinkung hat wohl nicht so geklappt…)
    Per Zufall bin ich mal wieder auf diese Seite gekommen…wie sieht es aus. Immer noch Zuwachs zu Deiner Grußße gesucht?

    Liebe Grüße,
    Jens

    die Lisa 22. Mai 2010 um 13:43 Uhr

    Hallöchen ihr alle!!

    Sind noch Leute aus Göttingen hier die Bock auf ne größere Gruppe haben??
    Wir gehen bisher nur zu Zweit los, würden aber gerne noch mehr Leute sein. Mit anschließendem Kochen, verputzen, etc. ;) macht das ja auch ne Menge Spaß!!

    Grüße, die Lisa

  148. 148 FHM Bielefeld 04. November 2011 um 13:01 Uhr

    Hallo,

    wir sind zwei Journalismus-Studentinnen und suchen für kommende Woche jemanden, den wir zum Containern in Bielefeld und Umgebung begleiten können. Wenn gewünscht, kann die Person natürlich anonym bleiben.
    Leider ist alles etwas eilig, deswegen wäre es gut, wenn sich jemand bis kommenden Montag melden würde.
    Da wir eine Radiosendung vorbereiten, wären wir ebenfalls über ein Telefoninterview sehr dankbar.

    l_schmidt@hotmail.de

    Vielen vielen Dank

  149. 149 Flix 05. November 2011 um 17:32 Uhr

    Hallo Jens und hallo die Lisa !!!
    ich suche eine Gruppe zum Containern in Göttingen.
    Wie erreicht man euch? Kann man sich einfach mal verabreden und dann losziehen?
    Falls ihr das hier lest schreibt mir doch bitte eine E-Mail an FelixYeoman@gmx.de

    Ich hoffe ihr meldet euch… aleine gehn ist nicht so toll…

    Schöne Grüße,
    Flix

  150. 150 Presse 09. November 2011 um 15:02 Uhr

    Liebe Containerinnen und Container,

    im Anschluss an unser Interview mit Valentin Thurn (Dokumentarfilm „Taste the Waste“) in der Chrismon Plus Rheinland Ausgabe 10/2011, suche ich einen Interviewpartner (m/w), der regelmäßig Containern geht.
    Geplant ist ein kurzes Interview, das gerne am Telefon stattfinden kann sowie ein Fototermin. Der- oder diejenige müsste außerdem aus dem Rheinland kommen.

    Bei Interesse bitte melden unter albig@medienverband.de

    Vielen lieben Dank!

  151. 151 jens prager 11. November 2011 um 19:49 Uhr

    Hallo Flix,
    hatte Dich mal angemailt…warte ungeduldig auf Antwort.
    Grüße,
    Jens

  152. 152 Patrice 14. November 2011 um 2:24 Uhr

    Hallo,

    ich habe mir einige Berichte über das Container durch gelesen im Internet. Ich finde die Sache die ihr macht sehr gut! Wenn man bedenkt das in Afrkia und Asien die Menschen hungern und die Supermärkte sehr viel weg schmeißen finde ich das abscheulich! Deshalb möchte ich auch gerne Containern gehen als Protest und auch weil ich eine kleine Briefttasche habe. Ich wohne in der Nähe vom Rathaus Steglitz in Berlin und würde mich freuen wenn einer von euch mir zeigen kann wie man richtig Containert und was zubeachten ist. Falls es auch Gruppen oder so was gibt in Berlin, würde ich mich gerne denen anschließen.
    Grüße
    Patrice

  153. 153 Patrice 14. November 2011 um 2:41 Uhr

    wer lust hat mit mir zu Containern soll mir bitte an diese Mail schreiben
    patriceruh@aol.de

  154. 154 merle 18. November 2011 um 13:59 Uhr

    hat jemand lust in osnabrueck mit mir containern zu gehen. hab noch keine erfahrung.. schreibt mir einfach:) merle.peitsch@gmx.de

  155. 155 Thiru 22. November 2011 um 20:25 Uhr

    Ich hab eine Frage:
    Es gibt ja Supermärkte, die ihr Müll mit Sicherheitskräfte bewahrt sind oder auch vergiften.. Was sagt ihr dazu?? Habt ihr keine Angst??

  156. 156 Sünne 28. November 2011 um 0:11 Uhr

    Hallo,

    Ich bin Journalistik-Studentin in Hannover und würde gerne eine Reportage über das Containern schreiben. Leider ist es relativ kurzfristig (Abgabetermin ist der 5. Dezember), also würde ich mich sehr freuen, wenn sich hier jemand findet, der mich mitnimmt und bereits für ein Interview ist. Ihr würdet in dem Artikel selbstverständlich anonymisiert.

    Es ist wirklich klasse, dass es Menschen wie euch gibt, die verwerten, was anderen Menschen nicht mehr „gut genug“ ist. Ich selber traue mich zwar nicht, zu containern, könnte es mir aber schon vorstellen.

    Also, falls jemand bereit wäre, würde ich mich über eine E-Mail freuen: skayser1@gmx.de

  157. 157 Destilator El Mare 28. November 2011 um 15:17 Uhr

    meinst die haben nichts anderes zu tun und auch noch gift rein schütten .
    ich lese hier die ganze zeit hat jemand lust mit mir zum müll zu gehen ,
    denkt ihr das der MENSCH es zugibt das „ER“ an den CONTAINER geht ne .
    seid euren ganzen mut und hunger zusammen und geht alleine.
    bleibt mehr für den EINZELNEN .

  158. 158 Sabrina 06. Januar 2012 um 13:55 Uhr

    Hallo,

    ich schreibe für das Straßenmagazin Hempels in Schleswig-Holstein und bin auf der Suche nach Menschen, die Erfahrungen im Containern haben und mir davon erzählen würden. Das Ganze ist für die Februarausgabe, ihr selbst könnt auf Wunsch gerne anonymisiert werden im Artikel.

    Kontakte im Norden wären super, von woanders gerne aber auch.

    Gibt es jemanden von euch, der Erfahrung hat mit Containiern und mir etwas darüber berichten könnte (was bedeutet Containern für die Person, wie dazu gekommen, wie läuft sowas ab, Gründe, Netzwerk, Was muss sich ändern in der Wirtschaft, …)?

    Ich freue mich über eine Mail von euch (am besten in den nächsten zwei Wochen :) ),
    danke vorab!
    Sabrina

    Mail: sabrina[at]raumpionierin.de

  159. 159 Matthias Lüdecke 09. Januar 2012 um 17:25 Uhr

    Schönen Guten Tag.
    mein Name ist Matthias Lüdecke, und ich schreibe für den Weser-Kurier in Bremen. Ich bin auf der Suche nach Menschen, die containern, und die bereit sind, sich mit mir zu treffen und zu unterhalten – über Erfahrungen, Probleme, Motivation, politische Hintergründe… Geographisch suche ich Menschen aus dem Raum Bremen. Anoymität ist selbsvertändlich.
    Ich würde mich freuen, wenn Sie sich bei mir melden würden.
    Sie erreichen mich unter der Mail matthias.luedecke@weser-kurier.de oder telefonisch unter 0421/ 3671 37 35.
    Beste Grüße

    Matthias Lüdecke

  160. 160 Jessi 15. Januar 2012 um 22:46 Uhr

    Hej Zusammen,

    ich wohne in Hannovers schöner Südstadt und würde sehr, sehr gerne mit dem Containern beginnen und suche daher nette Menschen, die bereits dabei sind, oder auch damit anfangen würden.

    Langsam aber sicher habe ich nämlich diese Lebensmittelwegwerfgesellschaft satt, vorallem mit diesen tollen Aussagen im Supermarkt, wenn man fragt, ob man das abgelaufenen Lebensmittel umsonst bekommen kann, dass das nicht geht, weil die nicht mehr gut sind – lächerlich!

    Über Kontakt zu Gleichdenkenden würde ich mich jedenfalls sehr freuen. Mailt mir doch einfach: jessi_hannover@web.de

    Gruß Jessi

  161. 161 Nicola 27. Januar 2012 um 12:41 Uhr

    Hallo,
    ich arbeite für den Südwestrundfunk in Baden- Baden und möchte gerne in Freiburg oder Karlsruhe einen Filmbeitrag über „Containern“ machen.
    Ich suche also zwei, drei Mülltaucher, die das aus ideologischen Gründen tun und die wir dabei filmen könnten. Es wäre eine Gelegenheit an die Öffentlichkeit zu gehen und seine Argumente über Vergeudung und Konsumverhalten zu verbreiten. Über Meldungen würde ich mich freuen.

    Nicola

  162. 162 Tobias 07. Februar 2012 um 13:39 Uhr

    Hallo,

    ich bin 23 Jahre alt und freier Journalist. Demnächst bin ich in Freiburg und plane gemeinsam mit einer Kollegin ein TV-Stück über Dumpstern in Freiburg. Bist du in einem Trupp, der das macht – und zwar aus Konsumkritik? Oder kennst du jemanden, der das macht und damit gut lebt.

    Wäre super, wenn du dich bei mir meldest oder mir deine Kontaktdaten zumailen kannst, so dass ich mich bei dir melden kann! Wir würden natürlich auch anonym filmen…

    Beste Grüße

    Tobias

  163. 163 Gerhard Hey bad nenndorf 08. Februar 2012 um 10:24 Uhr

    Sorry Tobias,
    bin schon seit über 2 Jahren am dumpstern, Containern, müll tauchen.
    Wohne jedoch nähe Hannover und bin bereits 62-63 Jahre alt auch nur Radfahrer.
    Mein Containern ist nicht sehr spektakulär sondern besonders einfach auch am Tag.
    Lebe davon und kann andere Bedürftige auch noch teils mit Früchten und anderen nötigen LBM versorgen.
    Mach fast immer Foto`s davon und könnte Dir einige senden solltest Du trotz Entfernung Interessenlage haben.
    Noch einen schönen Tag nach dem sehr schönen Freiburg. Mal dort kurz gearbeitet in 1970 in der Eisenbahnstraße. Ihringers Weinstuben hotel Falken? gibt es noch ????

  164. 164 daniela 26. April 2012 um 22:35 Uhr

    holaaa. wer will mit mit mir containern gehen?? wohne in berlin in friedrichshein aber mit dem fahrrad kann ich überallhin, ich will günstiger essen, ich hasse konsumismus, überproduktion und essverschwendung ------- meldet euch!! 017696837145---

  165. 165 Moi 18. Mai 2012 um 23:51 Uhr

    Hallo Leute,

    nachdem ich mich schon lange mit der Thematik auseinandergesetzt habe, bin ich eben das erste Mal losgezogen. Euer blog und das youtube Video „Gefundenes Fressen“ haben mir da viel Mut gemacht. Also erstmal Rewe hat alles verrammelt und verriegelt, was nur geht. Der helle Wahnsinn. Danach auf zu Netto, worüber ich ja so viel gutes gelesen habe. Nach langem hin und her, habe ich endlich rausgefunden, wie ich an die Tonnen komme, ohne dass der Bewegungsmelder an geht. Und dann die herbe Enttäuschung: eine große graue Tonne und eine kleine graue Tonne. Die große randvoll mit Säcken voller Pfandflschen etc. Die kleine voll mit Hausmüll der übelsten Sorte. Eine Bio Tonne scheinen die gar nicht zu haben. Was machen die mit den Lebensmittelabfälen???

    Grüße!!

  166. 166 Moi 19. Mai 2012 um 0:01 Uhr

    Und liebe Medienvertreter,

    wie ihr schon mitbekommen habt, ist es eine Überzeugung und Protestaktion. Je mehr in den Medien berichtet wird, umso schwieriger wird es. Es wird dann zwar noch genauso viel weggeworfen, aber es ist nicht mehr heranzukommen, weil die Supermärkte sich darauf einstellen. Also ist es der Sache wohl kaum dienlich.

  167. 167 schwonna 03. Juli 2012 um 18:11 Uhr

    Hallo komme aus dem Raum Wiesbaden und würede mich über Tips und Tricks sehr freuen!
    Möchte morgen Abend das erste Mal losziehen,drückt mir die Daumen!
    Schwonn@hotmail.de

  168. 168 Polly 04. Juli 2012 um 0:27 Uhr

    Hallo liebe Leute,

    Zum einen bin ich schon lange Neugierig was dieses Thema betrifft und habe selbstverständlich auch ein riesiges Problem mit dem Verschwendungswahn unserer Gesellschaft, was mich dazu bringt jetzt auch mit dem containern zu beginnen,
    zum anderen werde ich in den nächsten Monaten meine Seminararbeit fürs Abitur darüber schreiben, und würde mich sehr freuen, von Containerern aus München kontaktiert zu werden …
    Ihr währt mir eine große Hilfe !
    Dies wird natürlich keine öffentliche Arbeit und gefährdet somit auch keine „Fundorte“ ;-)

    Über eine Antwort von einem Münchner Kindl würde ich mich sehr freuen !
    Liebe Grüße

  169. 169 Minot 15. Juli 2012 um 15:59 Uhr

    Hallo,

    ich bin aus dem münchner Umland und muss leider feststellen, dass die Ausbeute beim containern sehr gering ist.
    Gibt es vielleicht nette Leute, die mich ab und zu mal mitnehmen?

    Wäre super, wenn sich ein paar mal melden.

  170. 170 Wel 19. Juli 2012 um 9:48 Uhr

    Hi,
    bin aus Freiburg.
    Gibt es hier Mülltaucher, denen ich mich – zumindest für den Anfang – anschließen kann?

  171. 171 Anika 20. Juli 2012 um 9:08 Uhr

    Hallo,
    hat jemand Lust mit mir in Steglitz, Schöneberg, X-Berg oder Neukölln auf Container-Streifzug zu gehen?
    Bin “Anfänger” und wäre über Tipps sehr erfreut.
    Greetz (aniklae@gmail.com)

  172. 172 Momo 03. Oktober 2012 um 15:35 Uhr

    Suche noch weitere gute Plätze zum Containern in Würzburg. Bin sehr viel in der Zellerau unterwegs und kann dort vor allem den REWE sehr empfehlen. (Hat sogar ne eigene Lichtanlage bei den Containern) Wer Bock auf gemeinsames Containern hat kann sich gerne melden.
    Und jetzt noch n kleines Rezept für Containertes Obst.

    Selbstgemachter Likör:
    Früchte( ich habs bis jetzt mit Ananas und Granatäpfeln gemacht)
    Zucker
    Billiger Fusel (Korn Wodka Weinbrand…)

    Die Früchte mit Zucker und Wasser einkochen.
    Kurz abkühlen lassen und den Schnaps dazu
    Das ganze jetzt 1-2 Monate stehen lassen.
    Filtern und genießen!!!

  1. 1 Astrid beckenkamp | Istudyweb Pingback am 19. Juli 2012 um 10:46 Uhr
  2. 2 Astrid beckenkamp | Istudyweb Pingback am 19. Juli 2012 um 10:46 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.


Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: